Neurodermitis - Atopisches Ekzem



Kurzratgeber Baby

Home
Schnellfinder
Einleitung
Warnhinweise
Arzt
Hausapotheke
Anwendung
Baby schreit
  Gründe
  Schnellfinder
  Abhilfe
Gesundheitsprobleme
  Ausschlag
  Allergie
  Blähungen
  Blauer Fleck
  Dreimonats-Koliken
  Durchfall
  Erbrechen
  Erkältung
  Fieber
  Fieberkrämpfe
  Herzfehler
  Husten
  Kopfgneis
  Magendarm-Grippe
  Magenpf.-Krampf
  Milchschorf
  Mittelohrentzündung
  Mund-Soor
  Neugeb.-Gelbsucht
  Neurodermitis
  Plötzlicher Kindstod
  Pseudo-Krupp
  Reflux
  Schläfrigkeit
  Schlafstörungen
  Schnupfen
  Trinkprobleme
  Verbrennungen
  Vergiftung
  Verstauchung
  Verstopfung
  Wachstumsschub
  Wunden
  Wunder Po
  Zahnungsprobleme
Stillprobleme
  Brustentzündung
  Milchstau
  Wunde Brustwarzen
  Zu wenig Milch
Internet
Bücher
Telefonnummern

Projekte
Impressum


Eine Neurodermitis kann schon bei Babies ab drei Monate auftreten. Es handelt sich um eine quälende, chronische Erkrankung, die häufig im Schulalter oder in der Pubertät von selbst verschwindet.

Oft beginnt eine Neurodermitis mit Milchschorf, der auch das Gesicht und den Hals befällt. Später sind vor allem die Gelenkbeugen von Armen und Beinen betroffen, in schweren Fällen auch der ganze Körper.

Es kommt zu seinem stark juckenden Ekzem mit kleinen Knötchen und Rötung der Haut. Wenn Bakterien hinzukommen, was meistens der Fall ist, entzünden sich die Ekzemstellen, nässen, bluten und sind oft auch eitrig. Kratzen verschlimmert die Situation erheblich.

Die Ursache der Neurodermitis ist noch nicht vollständig geklärt. Meistens handelt es sich wohl um mehrere Ursachen, die zusammenwirken. Meistens ist eine angeborene Allergieneigung die Grundlage für die Neurodermitis. Hinzu kommt eine extrem trockene Haut, der unter anderem der feuchtigkeitsbindende Harnstoff fehlt. Auch Nahrungsmittelallergien kommen bei einigen der Betroffenen erschwerend hinzu. Im weiteren Verlauf spielt auch Stress eine wichtige Rolle.

Da es kein allgemein wirksames Heilmittel gegen Neurodermitis gibt, gilt die Behandlung vor allem der Abmilderung der Symptome.

Die Haut sollte vor Austrocknung geschützt werden, was durch regelmäßiges Eincremen mit harnstoffhaltigen Cremes erfolgen kann. Langes Baden ist schädlich und sollte durch kurzes Duschen ersetzt werden.

Gegen akute Entzündungen helfen Zinksalben und Salben mit Vitamin B12.

Da das Thema Neurodermitis sehr komplex ist, sollte man sich reichlich Informationsmaterial besorgen, falls das eigene Baby an Neurodermitis erkrankt.

Wann zum Arzt: Bei Verdacht auf Neurodermitis.

Schulmedizin: Salben, Cortison, bei Bedarf Antibiotika.

Selbstbehandlung: Eincremen, testweise potentiell allergieauslösende Nahrungsmittel weglassen, Kratzen verhindern, trösten, ausgiebig informieren.



Home   -   Up